Patchworkfamilien

gummibären patchwork-familie

Obwohl heutzutage viele Kinder in sogenannten Patchwork-Familien aufwachsen, werden sie in der gesellschaftlichen Wahrnehmung häufig unterschwellig nicht als „richtige Familie“ gesehen.

Patchwork-Familien haben aufgrund ihrer besonderen Struktur mit Problemen zu kämpfen, die es in anderen Familienformen so nicht gibt. Die besondere Belastung dieser Familien zeigt sich auch darin, dass die Hälfte aller Patchwork-Ehen geschieden wird.

Schwierig ist unter anderem neben den rechtlichen Besonderheiten (Namensgebung, Erbe…) bislang auch das Fehlen gesellschaftlicher Vorbilder für diese Lebensform.

Themen, die in den Therapien/Beratungen von Patchworkfamilien immer wieder auftauchen sind u.a.:

  • Wie und wann wird der neue Partner bei den Kindern eingeführt
  • Wie reagieren die Freundeskreise
  • Erziehungsschwierigkeiten, auffälliges Verhalten
  • Wie und in welcher Weise wird Erziehungsverantwortung aufgeteilt
  • Die Geschwisterreihe ändert sich, z.B.  bekommen Einzelkinder unter Umständen Geschwister
  • Schwierigkeiten mit dem Ex-Partner
  • Umgangsregelungen
  • Kinder im Loyalitätskonflikt
  • Kinder werden mit neuen Erziehungsstilen konfrontiert
  • Die Gestaltung der Rolle des neuen Partners in Bezug auf die Kinder

Nutzen Sie meine jahrzehntelange Erfahrung aus der Arbeit mit Kindern und Eltern als Erzieher, Familienhelfer und Familientherapeut, sowie aus meiner Erfahrung als Patchwork-Vater.

Der erhöhte Bedarf an Aushandlung in Patchworkfamilien führt in der Regel zu einer erhöhten sozialen Kompetenz bei Kindern aus diesen Familien.